Meine Region

Der Bezirk Korneuburg ist eine dynamische Region im Umfeld der Bundeshauptstadt mit 20 Gemeinden und zeichnet sich durch ein robustes Wachstum mit hohem sozialem Potential aus. Er bietet viele landschaftliche Schönheiten wo Stadt und Land auf besondere Weise miteinander verbunden sind. Bäuerliche Produktionen auf den städtischen Märkten prägen das Bild in gleicher Weise, wie das vielfältige kulturelle Angebot. Vom Tagestourismus der Sehenswürdigkeiten bis hin zur medizinischer Versorgung reicht das Spektrum rund um unseren Bezirk. Dabei stehen dem städtischen Bereich um Korneuburg, Stockerau und deren Nachbargemeinden, am Rande einer Weltstadt, vielen positiven Möglichkeiten offen. So haben Gerasdorf, Hagenbrunn, Langenzersdorf und Bisamberg eine direkte Gemeindegrenze zu Wien.

Eine Region mit viel Geschichte und viel Zukunft. Vor allem aber ist diese Region für mich ein Stück Heimat, der besondere Ort wo meine Wurzeln sind. Dort lebt meine Familie und dort haben meine Frau genauso wie ich die Kindheit verbracht und verbringen heute mit unserer gemeinsamen Tochter unser Leben.

Und genau aus diesem Grund kenne ich auch die unterschiedlichen Herausforderungen unserer Region. Miteinander leben und voneinander lernen - genau in diesem Spannungsfeld sehe ich die vielseitigen Chancen für Stadt UND Land. Ärztliche Versorgung, Betreuung von Jung und Alt und Mobilität stehen dabei im Fokus, sowie Arbeitsplätze bzw. Aus- und Bildungswege. Aber auch relevante Themen, die eine „Infrastruktur“ für eine lebenswerte Region ausmachen, wie Internetverbindung und Radwege, gehören dazu.

Dem gegenüber: das Leben in der Stadt.

Mit all seinen Vorteilen, wie Einkaufsmöglichkeiten, Ausbildungsplätzen und Freizeiteinrichtungen. Bei dem hektischen Treiben aber darf man jene nicht vergessen, die mit dem Tempo nicht zurechtkommen, die Ängste in puncto Sicherheit haben, denen der Platz zum Leben zu klein wird und wo man gelegentlich droht, in der Anonymität zu versinken. Für mich beginnt daher Gemeindepolitik vor der Haustüre eines jeden Einzelnen, was aber nicht bedeutet, dass die Kommunalpolitik am Ortsschild endet. Im Gegenteil die Zusammenhänge sind komplexer geworden.

Das Bedürfnis nach Mobilität zu stillen, ist eine der wesentlichen Aufgaben unserer Zeit. So bewertet sich eine Gesellschaft auch daran, welche Möglichkeiten den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen offen stehen, im Umgang mit Mobilität. Hier gibt es noch viel umzusetzen und zu lernen.

Das gilt auch für andere Themen wie Bildung, Kultur und Umwelt. Wir lernen aus weltweiten Netzen und Informationsquellen, erleben Kreativität ohne Grenzen und haben im Bereich des Umweltschutzes noch einige Herausforderungen zu meistern. Ebenso in der Gesundheit und Krankenpflege wollen wir noch mehr erreichen. Wir wollen Geborgenheit und Sicherheit für Groß und Klein, zu Hause, am Ausbildungsplatz und in der Arbeit. Wir haben Respekt vor Hab und Gut des Anderen und fühlen mit, wenn manchmal Unsicherheit aufkommt.

Das Miteinander steht bei all dem im Vordergrund und wir pflegen die Kommunikation, mit oder ohne Umgangston. Es ist kein Zufall, dass der Masterplan für den ländlichen Raum offiziell in Korneuburg präsentiert wurde, weil wir in unserer Region diese Vielfältigkeit leben.

Eine sehr gute Basis auf die es aufzubauen gilt!